Von Damaskus nach Rethymnon

Ein Streifzug durch die Ästhetik der kretischen und arabischen traditionellen Musik. Alte überlieferte Melodien und Lieder liefern uns die Grundlage für neue Klangfarben und Gestaltungsformen. Kurzgeschichten und Sagen liefern phantasievolle Bilder, die, über die Musik, und mithilfe des Publikums hörbar werden. Die intensive Auseinandersetzung mit über 200 Jahre altem Klangmaterial, und die Verbindung mit der improvisierten Musik, ermöglicht uns neue Perspektiven zu präsentieren. Mit großem Respekt und Demut nehmen wir unsere Berufung an, die uralte Kontinuität der traditionellen Musik unserer Heimat zu pflegen und Teil davon zu werden.

Mit einem breiten Instrumentarium und live Electronics, präsentieren wir einen kleinen Teil der musikalischen Vielfalt im ost-mediterranen Raum und konstruieren spielerisch eine Brücke zwischen Fremd und Heimisch. Die klangvolle Teilnahme des Publikums, rundet das musikalische Geschehen ab und ladet ein zu friedlichem Miteinander.

 

Es spielen

Andreas Paragioudakis (GR/A): kretische Lyra, Thabioli (kretische Hirtenflöte), Tzouras (griechische Langhalslaute), Mizhar (arabische Rahmentrommel), Klavier, Gitarre, Gesang

Moaz al Shamma (SY/A): Oud, Gesang

Florian King (D/A): Kontrabass/Electronics

 

Texte von: Moaz al Shamma und Andreas Paragioudakis